Herren 2 erneut sieglos (TSG – VC Kleinsteinbach 2:3)

Im dritten Saisonspiel gelingt es der neuformierten Herren zwei auch gegen Kleinsteinbach nicht, den ersten Saisonsieg zu erringen und man muss sich nach einer zwei zu null Führung noch drei zu zwei geschlagen geben. Als kleiner Trost steht damit nun zumindest der erste Punkt auf der Haben Seite.
Das Spiel beginnt im ersten Satz recht ausgeglichen und zunächst kann sich keines der beiden Teams absetzen. Zur Satzmitte schafft es die TSG aber durch stärker werdendes Block/Abwehrspiel nach und nach eine stabile Führung herauszuspielen und den Satz sicher mit 25:19 für sich zu entscheiden.
Mit gestärktem Selbstbewusstsein kann sich die TSG in Satz 2 zwar schnell ein paar Punkte zum 9:5 absetzen, dann folgt aber eine Schwächephase und Kleinsteinbach gelingt der Ausgleich und sogar die Führung. Die TSG zieht eine der beiden möglichen Wechseloptionen (der Kader ist noch immer recht überschaubar) und tauscht im Zuspiel Thomas für Jürgen. Das hat den gewünschten Effekt und das Spiel der TSG stabilisiert sich wieder. So kann auch der zweite Satz letztlich ungefährdet mit 25:18 gewonnen werden.
Trotz eindringlichen Appelle in der Satzpause gelingt es der TSG zu Beginn des dritten Satzes nicht, die Konzentration hoch zu halten. Kleinsteinbach erhöht den Aufschlagdruck und der TSG unterlaufen zu viele unnötige leichte Fehler. Immer wieder gelingt es nicht aus einer schwächer werdenden Annahme heraus das eigene Sideout durchzubringen. Die Zuspiele werden unpräziser, das Selbstvertrauen der Angreifer schwindet. Über 2:10 und 8:14 muss man den Satz letztlich mit 16:25 abgeben ohne jemals in Spiel gefunden zu haben.
Ein Satz zum vergessen also und genau das war auch der Plan. In Satz vier startet wieder die ursprüngliche Sechs, alles auf Null und von vorne. Es entwickelt sich ein ausgeglichener Satz in dem es die TSG jedoch leider immer wieder schafft, die in Block Abwehr hart erspielten Breaks durch unnötige Fehler im eigenen Sideout zu egalisieren. Letztlich halten dann auch die Nerven nicht und etliche Unkonzentriertheiten in der Crunch Time führen nach 19:19 zum 20:25 Satzverlust.
Sichtlich niedergeschlagen muss man nun doch noch in den Tie-Break der aber trotz guter Vorsätze letztlich ohne allzu viel wirkliche Gegenwehr 8:15 abgeschenkt wird.
Letztlich ist klar das heute zwei wichtige Punkte verschenkt wurden und sich die TSG eigentlich nur im Kopf selbst geschlagen hat. Hier ist in den nächsten Trainingseinheiten anzusetzen um das Spiel aus kritischen Situationen heraus zu verbessern und die notwendige mentale Stärke zu erarbeiten.
Am nächsten Heimspieltag steht mit dem HTV Heidelberg sicher kein leichter Gegner auf dem Programm, vielleicht gelingt es der TSG ja dann als vermeintlicher Underdog die notwendige Gelassenheit auch in kritischen Situationen zu bewahren.
Für die TSG spielten Frank, Eddy, Phillip, Christoph, Felix, Jannis, Thomas und Jürgen