TSG Revanche gelingt

Mit einem ob der Tabellensituation standesgemäßen 3:0 (25, 21, 13) Heimerfolg ist der TSG Blankenloch die Revanche für die Hinspiel Niederlage beim Tabellenschlusslicht aus Feldkirchen gelungen. Lediglich im ersten Satz hatte das Team von Torsten Kirchhardt Mühe mit dem zwar nicht rechnerisch aber faktisch bereits abgestiegenen Gegner. „Mit dem Sieg haben wir heute zwei Dinge erreicht. Zum einen haben wir den Ausrutscher aus dem Hinspiel korrigiert, zum anderen haben wir nach der indiskutablen Leistung gegen Fellbach unserem Publikum heute wieder vernünftigen Volleyball bieten können. Wir hoffen, dass wir damit noch ein bisschen Werbung für das letzte Heimspiel in drei Wochen machen konnten“, so der Blankenlocher Trainer, der nach dem Spiel seine beiden Mittelblocker Flo Ebert und Stefan Hornung sowie den in Abwehr und Angriff überragenden Benny Loritz positiv hervorhob.

Bei den Badenern ersetzte Philipp Lintner den privat verhinderten Diagonalspieler Marko Kienast und Seyar Rahmani rückte nach überstandener Verletzungspause wieder auf die Außenposition.
Satz eins verlief etwas zäh aus Sicht der Gastgeber. Etwas Unsicherheit war nach der schwachen Leistung in der Vorwoche noch zu spüren.  Trotzdem erspielte sich die TSG, begünstigt durch die Entscheidung der Gäste, den Schnellangriff konsequent blockfrei zu lassen, einen relativ komfortablen Vorsprung von 14:10 und später 21:18. Doch dann strauchelte der Tabellendritte und ließ die Gäste herankommen (21:21). Es entwickelte sich ein enger Schlagabtausch. Blankenloch vergab den ersten Satzball bei 24:23 durch einen Aufschlagfehler und musste bei 24:25 hat einen Satzball abwehren. Die Badener erarbeiten sich aber direkt einen zweiten Satzball und der folgende Ballwechsel hatte es in sich. Zunächst retteten Loritz und Routinier Lintner einen Blockabpraller weit hinter der eigenen Grundlinie, dann entschärfte Libero Juraj Valovic einen Angriff des besten Feldkircher Angreifers Peter Wagler und Loritz beendete den Satz mit einem erfolgreichen Angriff aus dem Hinterfeld (27:25).

Der gewonnene Satz gab dem Heimteam Sicherheit. Im zweiten Durchgang konnte endlich auch der TSG Block mehrfach zugreifen, und die zunehmend frustrierter wirkenden Gäste fanden kein dauerhaft wirkendes Mittel gegen das nun solide funktionierende Blankenlocher Kollektiv (25:21).

Satz 3 geriet schnell zur Formsache. Eine Aufschlagserie von Hornung (8:6 bis 12:6) stellte die Weichen auf Sieg. Die Gäste ergaben sich in ihr Schicksal, als wollten sie die weite Heimreise möglichst schnell antreten und nach 61 Minuten reiner Spielzeit  beendete Flo Ebert mit einem erfolgreichen Schnellangriff das Spiel (25:14).

Nächste Woche ist spielfrei für die TSG, danach soll die Saison erfolgreich mit Spielen in Rüsselsheim und zu Hause gegen Konstanz ausklingen. „Wir wollen den dritten Tabellenplatz sichern und möglichst noch die beiden verbleibenden Spiele gewinnen, damit wir eine bereits jetzt schon sehr erfolgreiche Saison mit einem guten Gefühl beenden und zufrieden in die spielfreie Zeit gehen können.“ so Kirchhardt. Die Frage, ob er in einer der letzten beiden Begegnungen noch als Diagonalspieler auftreten wird (alle anderen Positionen hat er in dieser Saison bereits begleitet) ließ der TSG Macher unkommentiert.

Aufgrund einer EU-Richtlinie sind wir zu diesem Hinweis verpflichtet: Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

X